Empfindliche Zähne: Neue Versiegelung gegen freiliegende Zahnhälse wirkt dreifach positiv

Wir kennen die Vorteile einer effizienten Versiegelung ja aus unterschiedlichen Lebensbereichen: Sie schützt den Autolack vor Korrosion und den Parkettboden vor Abnutzung und Feuchtigkeit. Im Prinzip geht es immer darum, das Material so glatt wie möglich zu halten, damit aggressiven Umwelteinflüssen so weniger Angriffsfläche geboten wird.

Das ist bei unseren Zähnen nicht anders: Hier sorgt der intakte Zahnschmelz dafür, dass sich schädliche Bakterien nicht so leicht festsetzen können. Denn dadurch entstehen empfindliche Zähne ja erst – wenn das Zahnfleisch in Mitleidenschaft gezogen wird oder kariöse Stellen die Zahnsubstanz angreifen.

Unser Zahnschmelz ist jeden Tag einer Fülle von Angriffen ausgesetzt. Beim Zähneputzen mit zu harten Bürsten oder einer zu abbrasiven Zahnpasta, aber auch durch Reaktion mit Zucker oder Säuren, die wir über unsere Nahrung aufnehmen. Auch freiliegende Zahnhälse werden durch eine zu dünne Zahnschmelz-Schicht ausgelöst oder zumindest begünstigt.

Dem können wir Zahnärzte jetzt mit einer remineralisierenden Versiegelung Einhalt gebieten – und zwar schonend und völlig schmerzfrei. Dazu tragen wir einen Wirkstoff aus mikroskopisch kleinen Siliziumoxid-Kristallen auf. Sie wirken etwa 30 bis 45 Minuten lang ein und bilden in dieser Zeit eine neue, feste Verbindung mit dem Zahnschmelz. Die Oberfläche wird wieder spiegelglatt, so dass Bakterien z. B. an freiliegenden Zahnhälsen ungleich schwerer anhaften können.

Und es gibt neben dem Schutz vor empfindlichen Zähnen noch einen tollen Nebeneffekt: Intakter Zahnschmelz ist weiß, wirkt fast durchscheinend und lässt die Zähne strahlen. Nach der neuen Versiegelung wirken die Zähne des Patienten deutlich heller, obwohl keine Bleichmittel eingesetzt wurden. Empfindliche Zähne gehören also nicht nur der Vergangenheit an, auch das Lächeln hat an Strahlkraft gewonnen!

Mehr über die Vorteile der Versiegelung bei freiliegenden Zahnhälsen finden Sie hier.