Prostataleiden: Parodontitisbehandlung kann zur Besserung beitragen

Parodontitisbehandlung gegen Prostataleiden Dank der Behandlung von Parodontitis können auch Prostataleiden gemildert werden. Foto: Pro DenteDie Verbesserung der Zahngesundheit soll sich auf Prostataleiden auswirken? Was zunächst weit hergeholt scheint, konnte in einer US-amerikanischen Studie jetzt bewiesen werden.

An der Studie nahmen Männer teil, die an einer Erkrankung der Prostata litten. Ausnahmslos alle Studienteilnehmer zeigten zudem auch Anzeichen einer Parodontitis – ein ganz offensichtlicher Zusammenhang!

Im Laufe der Studie wurde bei den Teilnehmern zunächst nur die Parodontitis behandelt, und schon nach vier bis sechs Wochen konnte eine deutliche Besserung beim Zahnfleisch verzeichnet werden. Da in dieser Zeit das Prostataleiden nicht behandelt wurde, war es umso beeindruckender, dass bei zwei Drittel der Studienteilnehmer auch das Prostataleiden zurückgegangen war.

Gemessen wurde die Verbesserung durch einen Bluttest, mit dem prostataspezifische Antigene (PSA) nachgewiesen werden konnten. Bei den Patienten, bei denen die Parodontitis am stärksten war, konnte auch die größte Verbesserung der PSA erzielt werden. Die Leiter der Studie fordern nun, dass Prostatapatienten auch immer eine Parodontitisbehandlung erhalten.

Einmal mehr zeigt sich: Eine ganzheitliche Betrachtung des menschlichen Körpers und der vielen, einander beeinflussenden Vorgänge zahlt sich aus: Behandelt man ein Krankheitsbild, verbessern sich andere Leiden oftmals “wie von selbst”.