Zahnfleischrückgang frühzeitig zu stoppen, verhindert ernste Folgen

Zahnfleischrückgang ist ein schleichender Prozess, der zunächst nahezu unbemerkt und schmerzfrei abläuft. Kommt es dann beim Zähneputzen zu Zahnfleischbluten oder Schmerzen beim Essen oder Trinken von Heißem und Kaltem, ist die Frühphase des Zahnfleischrückgangs bereits überschritten. Wer jetzt immer noch nicht handelt, riskiert den Verlust von Zähnen, Implantaten und seine gesamte Gesundheit.

 Über diese Risiken und unsere Behandlungsmöglichkeiten hat auch die WDR-Lokalzeit berichtet.

Schuld am Zahnfleischrückgang sind entzündliche Prozesse, hervorgerufen durch aggressive Bakterien. Werden die Entzündungen chronisch, kann sich eine Parodontitis entwickeln, die letztlich sogar den Kieferknochen angreift. Zusätzlich ist erwiesen, dass Parodontitis Auslöser sein kann für Herzinfarkt, Schlaganfall, Fehlgeburten und wohl sogar Krebs.

Zahnfleischrückgang ist deshalb ein Alarmsignal, dass Betroffene sehr ernst nehmen sollten. Ich versuche deshalb immer, meine Patienten umfassend über solche Zusammenhänge aufzuklären. Viele nutzen mittlerweile unseren Frühtest für Entzündungen, sodass es erst gar nicht zu einem Zahnfleischrückgang kommt. Ist der Zahnfleischrückgang aber schon fortgeschritten oder hat sich schon eine Parodontitis entwickelt, können wir dank der photodynamischen Therapie mit sanftem Laserlicht selbst aggressive antibiotikaresistente Bakterien erfolgreich und schmerzfrei bekämpfen. Mehr Informationen zum Zahnfleischrückgang und unseren Behandlungsmöglichkeiten