Zahnprothesen mit MRSA Keimen verseucht

Im Journal der American Dental Association (ADA) wurde erstmals berichtet, dass MRSA Keime auf Zahnprothesen hartnäckiger, als bisher vermutet, sitzen. Wir wissen, dass diese Keime, wenn sie in die Blutbahn geraten, z.T. lebensgefährliche Erkrankungen auslösen können. Zum Beispiel ist eine schmerzhafte, aufgescheuerte Druckstelle einer Prothese eine solche mögliche Eintrittsstelle. Es ist deshalb wichtig, die Prothese z.B. 10 Minuten pro Tag in einer desinfizierenden Lösung, wie Chlorhexidin zu reinigen.

Selbst wenn Bakterien nicht direkt in die Blutbahn gelangen, ist der Zusammenhang zwischen Mundbakterien, z.B. durch Parodontose und allgemeinen Erkrankungen wie Diabetes, koronare Herzerkrankung, oder Frühgeburten seit langem bekannt. Diese Bakterien werden auch durch Küssen problemlos übertragen.

Es ist deshalb wichtig, eine gut sitzende Prothese zu haben, oder besser noch ganz auf so etwas zu verzichten und an Zahnimplantate zur stabilen Verankerung der „Dritten“ zu denken.

This entry was posted in Implantologie, Parodontologie, Zahnmedizin und Medizin and tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

2 thoughts on “Zahnprothesen mit MRSA Keimen verseucht

  1. Sehr geehrter Kollege,
    können Sie mir die Quelle dieser Aussage nennen – sehr interessant und aufgrund der Biofilmbiologie ja auch anzunehmen.
    Vielen Dank

    PS: habe ein Spray (1,5% CHX) zur Desinfektion von Zahnprothesen im Internet entdeckt (anti-infect Medizinprodukte GmbH). Was halten Sie davon?

  2. Sehr geehrter Herr Kollege,

    danke für Ihr Interesse. Der Artikel ist in der Märzausgabe des Journal der ADA.
    Schönes Wochenende,

    HD John

Comments are closed.